Cosmos - Kinder - Coaching
Cosmos - Kinder - Coaching

Anfänge

"Die meisten großen Taten,

die meisten großen Gedanken

haben einen belächelnswerten Anfang."

Albert Camus

Danke, Gisela (Schütt) für Dein Bild!

Die Überraschung

E., ein kleiner Japaner, der die erste Klasse der Internationalen Schule besuchte, war sehr schüchtern.

Die Firma hatte den Vater von Japan nach Stuttgart versetzt. Vieles war neu für E. Sein Englisch war holprig. Ich sollte helfen.

Die Mutter erklärte mir, dass ihr Sohn auch psychische Probleme hätte: "viel zu introvertiert... er will nicht mit den anderen Fußball spielen!" Da würde etwas nicht stimmen.

Deshalb war ein Psychologe konsultiert worden, bislang allerdings wohl ohne  Erfolg.

Einmal war die Mutter beim Englisch-Lernen mit dabei.

Über meinem Arbeitstisch hing damals ein Poster mit chinesischen "Radicals", Schriftzeichen, die beim Nachschlagen in einem chinesischen Wörterbuch dienlich sind und die ihren japanischen Verwandten oft ähneln.

Der Junge war, wie immer, zurückhaltend. Er schien außerdem etwas auf dem Herzen zu haben.

Am Ende der Stunde fragte er mich zögernd-leise: "May I write something for you?"

(??!)

"Sure!"

Und E. hat - vermutlich inspiriert durch mein Poster - die wunderschönsten japanischen Schriftzeichen aufgezeichnet. Ich war überwältigt. Die schönste Schönschrift. In der ersten Klasse.

Mit wieder gewonnener Fassung habe ich schließlich meiner Bewunderung Ausdruck verliehen.

Ermutigt erklärte der junge Kalligraph: "I want to be a writer."

Seine Mutter und ich blcikten einander sprachlos an.

"Did you know...?"

"No."

Die Mutter war ahnungslos gewesen.

William Wordsworth! Wo war er? 

Ich kramte eine den englischen Dichter portraitierende Postkarte hervor und überreichte sie dem angehenden Schriftsteller: ein "kindred spirit", Freund und  Begleiter, für E.

Damit fanden sowohl unser Unterricht als auch die Termine beim Psychologen ein Ende.

Ihr Sohn, berichtete die Mutter beim nächsten Telefonat, käme jetzt in der Schule zurecht und Fußball würde er auch spielen.

Vielleicht höre ich noch von E.?

Kontinuum Anita Jerams Hasen

 

Irgendwas mit Tieren

wollte Anita Jeram als Kind werden:

Tierärztin oder Zoodirektorin oder so, vielleicht...

In der Schule war sie gut in Kunst. Lesen und Schreiben mochte sie gerne,

aber sonst... öhm...

Eines Schul-Tages legte ihr Mathe-Lehrer einen Stapel Papier vor sie hin:

Zeichne lieber [statt Mathe], my dear...
And this is what she did.

Thankfully.

Steinreich

Als mein Cousin klein war, sammelte er mit Begeisterung Steine. Steine aller Art.

Die Leidenschaft hielt an: in der Grundschule, im Gymnasium. 

Seine Eltern sorgten sich: Sollte sich der Junge nicht besser auf die Schule konzentrieren, ein gutes Abi machen...?!

Mein Cousin hat sein Abi hinbekommen.

Heute arbeitet er als glücklicher Professor für Mineralogie und Kurator in einem Museum, in dem viele viele Steine zu bestaunen sind.

"Everyone has been made for some particular work
and the desire for that work has been put in every heart."
Hz. Mevlana Rumi

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Martina Mühlhauser